Husum Airport-Racing 2011

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Aber der Reihe nach:

Der Eine oder Andere hat es ja schon mitbekommen; der Stammtisch hat ja auch eine Rennsportabteilung, die sehr aktiv ist. Angefangen hat das ja mal mit Peter Horst, der dem Langen einen kleinen Renner gebaut hat. Die Beiden waren somit der Einstieg, was den Rennsport bei uns angeht. Pöh a Pöh fixten die Beiden den einen oder anderen dazu an doch auch hier in den Rennsport ein zutauchen.
Somit entstand die Rennsportabteilung bei uns.
Zurzeit sind wir mit Peter kurz, Peter Lang, Bodo, Bernd, Henning E., Kalle und Ralf eine bunte Truppe.
Kreidler, Zündapp und Hercules sind nun bei uns vertreten. Konkurrenzkampf gibt es nicht, geht es uns doch um Spaß am Rennsport, sprich das Bewegen auf der "Rennstrecke" zum Spaß. Klar wird hier gefachsimpelt und nach Leistung gesucht, aber jeder auf seine Weise. Jeder hilft jedem und so sollte es auch sein. Eine bunte Truppe die sich mit der Zeit gebildet hat.
Da ist zum Beispiel der Bodo, schmal, schmächtig und auf der Suche nach dem Optimum, immer ein Schlüssel in der Hand, Mickymäuse auf den Ohren und immer am Schrauben. Rastlos, ruhelos und doch in sich ruhend ausgeglichen .
Oder Bernd... mal sehen was geht, warten wir ab wird schon werden .....
Peter und Peter immer einen lockeren Spruch auf den Lippen, ausgeglichen .Die Beiden wie ein eingespieltes Team, beide wissen was sie wollen und wie das läuft, sie verstehen sich fast blind. Ein eheähnliches Verhältnis würde ich fast sagen; aber wäre da vielleicht schon fast zu viel des Guten.
Tja und dann ist da ein Neuer ... unruhig, will alles auf einmal, rastlos, nicht ausgeglichen....
Wie war das noch?? Was sagte man zu mir? "Er ( das bin ich ) müsste sein Charakter noch ein wenig ändern ... ", ruhiger werden. Wie soll das denn gehen? Alle fahren, nur der eine Depp nicht und da soll einer gelassen bleiben; tzzzz nette Kollegen habe ich mir da angelacht. Seit 6 Stunden versuche ich diesen Mistbock zum Laufen zubringen , nein nicht ich, sondern Peter und ich. Peter "kurz" ist eigentlich derjenige, der mich letztendlich damit angefixt hat und auch dafür verantwortlich ist, dass ich mir hier den Hohn und Spott der Kollegen anhören muss.... „Läuft mit dem Zylinder sowieso nicht“ hörte ich „Habe er ja gleich gesagt“ ... so was nenn ich Motivation nach 6 Stunden schrauben „Läuft doch sowieso nicht“, damit war für mich erst mal der Hals dick.
Nicht das einer meint ich wäre nun dem Peter böse, nein, nein, mit Nichten er ist derjenige, der immer geholfen hat und sich gaaannnnzzz viel Gedanken macht
Der Reihe nach
Moped wurde letztes Jahr von einem Bekannten erworben. Alles zusammen ohne Motor, denn die Cup stand in seinen Wohnzimmer und Andreas sagte mir dadurch würde Sie auch nicht besser werden. Somit stand die Cup nach sehr kurzen Verhandlungen bei mir zu Hause. Da ich schon angefangen hatte eine Cup aufzubauen hatte ich diverse Teile nun doppelt. Es ging nun an den Motor aufzubauen. Hier half mir der Peter ganz unkompliziert und es wurde die eine oder andere Stunde bei mir im Keller verbracht. Nach und nach ging es weiter Zylinder- kopf, Ansaugstutzen, Vergaser, Zündung… alles fügte sich langsam zusammen und die Zeit verging wie im Fluge. Es musste auch was am Rahmen gemacht werden denn ich ... war ein wenig Länger geraten mit meinen 195 cm.... So bekam ich eine andere Sitzbank und kam dem Original auch näher. Die Fussrastenanlage musste nach hinten verlegt werden, denn so konnte ich nicht auf dem Renner sitzen es wurde angepasst umgebaut geändert... die Zeit verflog wie im Fluge und das erste Rennen stand vor der Tür, bei dem ich mich anmelden wollte. Wir mussten passen! Die Zeit reichte nicht und Peter hatte es schon angedeutet es geht viel Zeit bei dieses Hobby verloren.
So meldete ich mich dann beim Airportracing in Husum an, denn das war nun unser Ziel. Eine Woche vor dem Start lief die Kreidler das erste Mal bei mir in der Werkstatt. Peter hatte das Moped nun endlich zum Laufen gebracht. Viel Zeit blieb uns nicht zum Probieren. Auf einen Feldweg machte ich die ersten Gehversuche.
Ich merkte ganz schnell, das was nicht richtig läuft.
So ging es dann nach Husum.
Der Freitag war Anreise und dieser Freitag fing bei mir schon nicht gut an. Brauchte ich doch 3 Stunden dort hin ...keine Zeit zum Testen. Gott sei Dank waren die Anderen schon alle da, so konnte kurz der Grill angeschmissen werden wir machten unseren Schlafplatz fertig. Wir schnackten beim Grillen bis in die Nacht. Um 7 Uhr war Frühstück angesagt ... Brötchen waren noch nicht da. Als sie kamen wurde diese im Netz geliefert ;Kommentar: „Wir sind hier im Norden da backt man nicht, da werden Brötchen gefangen und frisch auf den Tisch!“
8 Uhr Fahrer Besprechung, 9 Uhr sollte es dann für uns in der Klasse 1 los gehen. Ein buntes Treiben nun bei uns: Tanken, anziehen, Moped schon mal laufen lassen.. Da meine noch nicht richtig gelaufen hatte, wollte ich verzichten, Bernd bot mir kurzerhand an mit seinem Ersatzmoped zu fahren. Also ab zum Vorstart. Bodo fuhr mal eben schnell dem falschen Fahrzeug hinterher und war schon fast auf der Rennstrecke ... musste sich dann aber doch wieder bei uns einreihen. Tja auch bei einen Erfahrenen passiert mal was Unvorhergesehenes. Dann hieß es warten ... warten ...warten ... los ging es rauf auf die Strecke... nach einer Runde war es für Bernd vorbei, dann bei Peter und nach 4 Runden bei mir... Bodo .. ja auch Bodo fiel aus; es kommt anders als man denkt ...und so ging es weiter.
Für die anderen lief es soweit ganz gut. Zurück im Fahrerlager wurde erst mal abgefragt wie es war und ob alles soweit o.k. ist.
Bei Bernd musste Gott sei Dank nur der Vergaser noch mal gereinigt werden. Am Ersatzmoped war das Schaltgestänge einfach nur lose. Peter musste den Vergaser nur anders einstellen und bedüsen .
Schlimmer hatte es Bodo erwischt. Mit gewohnter Gelassenheit machte er sich an den Motor um bei nächsten Training wieder dabei zu sein. Und dann ging es bei mir los ... Vergaser ran, runter, raus, weg, Düsen hoch, runter, rauf, Nadel hoch, runter, ... Zylinder auf, ab, Kopf runter, Dichtung runter,
Dichtung höher, Zündung vor, Zündung zurück, .... es war ein Trauerspiel es wurde immer schlechter und meine Laune neigte sich..... Es gab den zweiten Trainingslauf, dieser fand ohne mich statt. Alle anderen waren dabei und so konnte ich ein paar Bilder von uns machen. Diesmal hielten alle durch, bis auf Bernd. Wieder die Schaltung . Kleinkram .... Bodo war dann von uns der schnellste und belegte Platz 5, was ich sehr beachtlich finde. Man bedenke bitte, dass hier bis 25 PS fahren durften und viele 125er dabei waren... Weiter ging es dann bei mir ... rauf, runter, Probelauf, Zündung rauf ,runter, Probelauf ... bis ich sagte jetzt ist Schluss. Ich hatte die Faxen dicke. Wir kamen nicht einen Millimeter weiter. Es war nichts zu machen. Die Sprüche: „Der Zylinder würde ja eh nicht laufen“ hatte ja auch.. schon gesagt, brachten für mich das Fass zum Überlaufen. Nun hieß es auch noch "Er müsste sein Charakter noch ein wenig ändern ... " „Ruhiger werden“. Womit wir wieder beim Anfang der Story sind.
Das war zu viel des Guten ... ich kann mich nicht ändern, ein Charakter bleibt wie er ist, den kann man nicht ändern, so sah ich das eben. Somit wollte ich das Wochenende ohne positives Ergebnis beenden und mich entspannt in den Sessel setzten. Es ließ mir aber doch keine Ruhe. Die Kumpels machten mir auch ein wenig Druck, dank hier mal an Eure Geduld mit mir. Peter und ich probierten mal was ganz anderes aus ...Vergaser groß rauf, Düsen 160er… alles entgegen dem was wir vorher gemacht hatten. Rauf auf den Bock, anschieben..... und siehe da, geht doch!
Wieder zurück zog ich ein langes Gesicht: „Los Peter fahr Du mal, ich schnall das nicht“... Als er wiederkam ein breites Grinsen ... „jetzt müssen wir ein wenig Feintuning machen“ sagte mir Peter.
DANKE, das waren Worte, die ich schon früher hören wollte. Es stand das letzte Training an. Alle fuhren mit Ihren Rennern und versuchten gute Zeiten hinzubekommen.
Ich machte ein paar Fotos, da die Zeit zu dem Umritzeln leider gefehlt hat. Die Kollegen kamen mit einem breiten Grinsen wieder zurück. Alles lief gut, bis auf Bodo, dem fehlte eine 5 mm Schraube... Tja an so einem kleinen Teil kann es liegen...
Als wir wieder zusammen in unserer Zeltburg waren kam einer von der Presse und machte von unseren Rennern ein paar Bilder und fragte uns aus. Schauen wir mal was da herauskommt.
Wolfgang Rönnau war auch zu Besuch. Hat uns sehr gefreut das Du uns ein bisschen unterhalten hast! Wir saßen abends wieder zusammen und frotzelten in altbekannter Weise über uns und so bekam jeder wieder sein Fett weg.
Sonntagmorgen war das Wetter uns nicht so hold, so dass wir beschlossen nicht zu fahren. Einzig Bodo ließ sich das Wetter nicht anmerken, aber es wurde auch nicht viel besser.
Alles in allem eine tolle Veranstaltung mit ein paar kleinen Detailänderungen schon fast perfekt.
Fazit
Für mich hat sich das Wochenende gelohnt. Ich habe dort sehr viel gelernt; auch über mich und meine Mopedfreunde. Mein Charakter kann ich nicht ändern, allerdings versuchen werde ich die Ruhe zu bewahren. Und mal ehrlich Loidde, Ihr kennt mich so wie ich bin und ich akzeptiere Euch auch wie Ihr seid. Warum also sich ändern? Was doch das wichtigste ist, das keiner nachtragend ist und wir alle viel Spaß hatten und dazu gehört, dass wir uns auch mal die Meinung sagen ohne das hier einer beleidigt ist. Ihr seid ein toller Haufen geworden und ich freu mich immer wieder mit Euch los zu fahren bleibt wir Ihr seid.
Hier mal einen Dank an Peter ( klein ). Ja, ich weiß, das willst Du nicht hören, aber trotzdem Danke. Ich wäre nicht so weit gekommen und hätte nicht so viel gelernt, wenn Du nicht immer wieder derjenige gewesen wärst, der mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden hätte.

Herzlichst Euer Ralf