Prüf & Einstellfahrten :-))

Auftakt-Rennen in Eggebeck

 

Unser Rennprofi Bodo hatte uns schon letztes Jahr die Rennstreckwe des alten Militärflughafens bei Eggebeck schmackhaft gemacht. Außerdem hat sich ein Rennneuling mit angemeldet. Merten unser Nachwuchsrennfahrer [ :-))]. Er hat sich einen schönen Zündapp Cup-Racer aufgebaut. Er hat sich mit Bodo kurzgeschlossen und war schon ganz heiß auf die Rennerei.

Da ich leider aus familiären Grunden nicht Rennen fahren darf :-)) nahm ich mir vor Bodo zu besuchen. Kurz mit Bernd telefoniert, er macht mit. Das Wetter sollte gut werden. Um 8:00 trafen wir uns bei Henstedt-Ulzburg. Es war noch mächtig schattig und ich hatte meine Zeitung für den Bauch vergessen. Nun was solls da mussten wir durch. Es sollte nur über die Landstrasse gehen. Laut Maps waren es von mir aus 150km eine Strecke. Also Gashahn auf und mit 80-85km/h gen Norden. Die Landstrassen waren frei. Es lief wieder mal gut. Unterwegs mussten wir unseren Kalorienhaushalt bei einem Bäcker auffüllen. Es gab leckere Brötchen und Kaffee. Und weiter ging die Reise. Den Rennplatz hatten wir dann gegen 10:30 leicht gefunden, wir wurden mit einem lauten Hey und Hallo begrüßt.
Bodo und Merten hatten schon ein paar Runden hinter sich gebracht. Bodo war heute mit 2 Honda Racer am Start. Aber er hatte mit der neuen noch seine Probleme. Merten hatte noch Einstellungen am Vergaser vorgenommen und den Auspuff zum Testen getauscht. Um 11:00 war der Start von Bodo. Er drehte nur 2 Runden, er war nicht zufrieden. Merten war nun dran. Er fuhr im Pulk mit auf die Strecke. Leider kam er nur 2 Runden, weil ein 185/15 Pneu ihm im Weg lag. Der Pneu hatte ihm den Schalthebel so misshandelt, das er abgebrochen ist. Also schnell wieder von der Strecke zum Schrauben.
Im Fahrerlager gab es natürlich ein paar deftige Kommentare. Da Merten als Praktikant bei Bodo agierte, verziehen wir ihm diesen Fahrfehler. Nun mußte schnell Ersatz her. Also ab zu dem einzigen Händler auf dem Platz.... leider kein Erfolg. Sch... das Rennen ist für mich gelaufen kam es von Merten. Da sagte Bernd ganz trocken: nimm doch den Bremshebel von der Hinterradbremse. Die brauchst Du ja doch nicht. Es ging ein Grinsen über Mertens Gesicht und frisch ans Werk. Mit gemeinsamen Kräften und einer provisorischen Werkbank wurde der Umbau vollbracht. Daumen hoch, die Schaltung funktionierte wieder. Nach ein Mittagspause wurde wieder zum Start gerufen. Zuerst Bodo, sein Moped lief göttlich. Die neue Vergaser-Anpassung muss wohl Wunder vollbracht haben. Danach war der Praktikant dran. Rauf auf die Strecke und Vollgas. Moped lief auch gut. Eine Simson die auch gut zurecht gemacht war konnte ihm nicht das Wasser reichen. Er war einfach schneller.
Da es schon spät war, sind wir dann wieder nach Hause zurück. Tanken war angesagt. Eigentlich wollten wir noch ein leckeres Eis essen, aber nach Bodos Instrumenten hatten wir einen hohen Luftdruck der nichts Gutes bedeutete. Und es kam wie es kommen musste, wir kriegten wieder mal die Hucke voll. Die Krönung war, das Bernds Kreidler Zündaussetzer auf der Autobahn hatte. Also Zündkerze raus neue rein und Moped lief wieder. Prima ich wollte meine Zündapp starten nichts passierte. Also Zündkerze raus, Starten und Moped lief. Nun nichts wie weg. Was nun kam verstanden wir beide nicht. Die Kisten zogen mit einem mal wie Sau. Meine 80er drehte über 7.000 und hatte 95 auf dem Tacho. Bernd fuhr neben mir her und er war auch über seine Kreidler verblüfft. Also er geht doch nichts über neue Kerzen.
Der Rest des Weges verlief gut, der Regen liess nach.
Nach 300 km waren wir wieder heil zuhause angekommen.

Dieses Jahr soll es ja noch 2 Einstell & Prüffahrten in Eggebeck geben. Dort sind wir bestimmt wieder dabei!

Harald

 

 

 

Hier strahlt er wieder