Wewelsfleth 2015


Bodo Carstens hatte wieder zum Treffen nach Lüders Gasthof eingeladen. Gegen 7:30 hatte ich den langen Peter abgeholt. Es ging los Richtung Elmshorn um Bernd und Merten einzusammeln. Wir saßen gemütlich beim Kaffe und Broetchen. Da kam eine WhatsApp Nachricht rein. Wir sind zwischen Mercedes und einer Tankstelle kurz vor Elmshorn. Bernds Motor fest. Shit, also erst mal gemütlich den Kaffee schlürfen. Dann ging es los die Jungs suchen. Wir wieder zurück. Bei Mercedes fanden wir sie dann. Es ging an den Zylinder ran. Kopf runter und da sah man schon einige Spuren auf dem Kolben. Also den Rest auch noch runter. Dann kam die Wahrheit ans Licht: das obere Nadellager hatte sich verabschiedet. Zuerst die Nadeln zählen. Alle 12 waren noch da. Die KW leicht gedreht und gelauscht, keine Geräusche gehört bzw. nichts gefühlt. Glück gehabt. Tja leider wurde die Kolbennut etwas zusammengedrückt, so das der Kolbenring klemmte. Glücklicherweise war der Kolbenring aus Stahl. Diesen vorsichtig herausgepult. Dann kam Peters Einsatz; seine ruhige und besonne Art und ein Stück 400er Schmirgel bearbeiteten den Kolben so, das der Ring wieder flutschte. Neues Lager eingebaut, angeschmissen und los ging es wieder. Der Motor klang wie immer. Nochmals Danke an die Mercedes Mitarbeiter für die Unterstützung.
Und ab die Post. Mit einem Mal stand einer an der Strasse und winkte verzweifelt. Also nächster Stop. Es war ein bekannter Kreidlerfahrer, der Probleme hatte. Kurz geschaut und es wurde die Kerze erneuert, da er kein Werkzeug und Kerzen dabei hatte. Es war noch alles in der Zündapp die zuhause stand. Das Moped lief nun einigermaßen. Also ging es weiter zu Bodo. Es waren schon einige da. Otto mit seiner Hercules wartete schon auf uns. Wie immer war auch die Schwalbe/Duo Fraktion, einige Quicklys und Unikate auf dem Platz. Zuerst gab es eine Stärkung. Wurst, Kaffe und Kuchen. Wie gewohnt alles lecker. Einige Bekannte und einige neue Gesichter wurden begrüsst. Da das Wetter ideal zum Fahren geeignet war, beschlossen wir wieder aufzubrechen und noch einen Bogen zu ziehen. Da Essen immer geht, ging es nach Colmar ein Fischbrotchen zu futtern. Nach einigen klugen Sprüchen ging es dann gestärkt weiter. In Elmshorn trennten wir uns dann. Peter und ich fuhren in eine andere Richtung. Wir nahmen in Brokstedt SH noch einen Kaffee und genossen den Sonnenuntergang. Gegen 20:30 war ich dann zuhause.

Es gab keine weiteren Pannen.

Es war wieder ein toller Tag!